Der Exzenterschleifer: Wofür braucht man diesen?

Das der Exzenterschleifer nicht nur ein klassischer Schwingscheifer ist, verrät bereits sein Name.

Welche Vorteile und Nachteile er beim Bearbeiten von Holz und anderen Materialien bietet, erfährst du in diesem Artikel.

 

Woher kommt die Bezeichnung  Exzenterschleifer?

Exzenterschleifer

Wo kommt das Wort eigentlich her? Selbst auf Wikipedia kann man dazu keinen ausführlichen Artikel finden. Die Bezeichnung Exzenterschleifer kommt aber ganz klar von der einzigartigen Bewegung des Schleiftellers.

Der Schleifteller bei einem Exzenterschleifer bewegt sich nämlich exzentrisch. Beim Schwingschleifer schwingt der Teller lediglich.

Den ersten Exzenterschleifer hat die Firma Bosch auf den Markt gebracht. Mittlerweile bietet jeder Hersteller ein eigenes Gerät an.

Aufbau und Funktionsweise des Exzenterschleifer

Der Exzenterschleifer  ähnelt dem herkömmlichen Schwingschleifer und wird ebenfalls mit der Hand bedient. Durch einen Elektromotor wird eine runde Schleifscheibe in Bewegung versetzt.

Bei diesem Schleifgerät bewegt sich, im Gegensatz zum Schwingschleifer, die Schleifscheibe rotierend und sitzt exzentrisch auf der Antriebsachse. Die Scheibe bewegt sich in sternförmigen Kreisbewegungen.

Um dir die Bewegung zu erklären, haben wir ein kleines Video erstellt. 

Höherpreisige Exzenterschleifer haben eine Tellerbremse. Diese Bremse verhindert, dass beim Aufsetzen des Gerätes (und damit zu hoher Drehzahl), Riefen im Holz entstehen.

Ein weiteres Video zur Demonstration des Exzenterschleifers findest du hier.

Vorteile des Exzenterschleifers

• Der Materialabrieb ist hoch
• Hohe Oberflächenqualität (ideal für den Feinschliff)
• Der Exzenterschleifer arbeitet mit gleichmäßiger Verteilung auf der Fläche des Werkstückes
• Arbeiten auf ungeraden Werkstücken
• Kann mit dem richtigen Aufsatz auch andere Arbeiten (z.B. polieren) verrichten

Nachteile des Exzenterschleifers

• Eignet sich nicht für sehr große Flächen (wie z.B. das Schleifen von Rohbauwänden)
• Schleifen in Ecken nicht möglich (hier ist ein Deltaschleifer empfehlenswert)
• Für Holzbalken bzw. Bretter eher nicht geeignet (hier sollte ein Bandschleifer verwendet werden)

Die verschiedenen Exzenterschleifer-Arten

Der klassische Exzenterschleifer mit Elektromotor

Makita Exzenterschleifer BO5041J
Der kabel-gebundene Exzenterschleifer wird am häufigsten verwendet. Es ist zwar eine Steckdose für den Betrieb notwendig, hat aber trotzdem die volle Kraft.

Hier als Beispiel der Makita Exzenterschleifer BO5041J*.

Der pneumatische (Druckluft-) Exzenterschleifer

Drucklufttellerschleifer Varo POWAIR0013
Der Druckluft-Exzenterschleifer hat im Grunde keinen Motor sondern lediglich einen Schleifkopf. Dieser wird per Druckluftschlauch an einen Kompressor gehängt. Die Leistung des Exzenterschleifers ist von der Leistung des Kompressors abhängig. Heute gängige Kompressoren sollten diese Leistung jedoch mitbringen.

Hier als Beispiel der Varo Exzenterschleifer POWAIR0013*.

Die Mobilität ist hier jedoch um einiges eingeschränkter, da auch immer ein Kompressor für den Betrieb notwendig ist. Wir haben dafür einen eigenen Artikel verfasst, diesen findest du hier.

Exzenterschleifer mit Akku

Makita Akku-Exzenterschleifer 18,0V im MAKPAC mit 2 Akkus 4,0 Ah + Ladegerät
Anders als seine beiden Kollegen, kann der Exzenterschleifer mit Akku jederzeit, unabhängig von der Stromversorgung verwendet werden. Leider hat der Akku keine so hohe Leistung wie der kabelgebundener Exzenterschleifer. Auch auf geladene Akkus muss stets geachtet werden.

Hier als Beispiel der Makita Exzenterschleifer DBO180Z*.

Hinweise beim Verwenden des Exzenterschleifers

Wichtig bei der Arbeit mit dem Exzenterschleifer ist, dass das Gerät parallel zur Arbeitsfläche geführt wird. Anders als bei anderen Schleifern darf das Gerät nicht während des laufenden Betriebes auf das Werkstück aufgesetzt werden. Das Gerät sollte erst eingeschaltet werden wenn es auf dem Werkstück ist, außer es besitzt eine Tellerbremse.

Durch die gleichzeitige Schwing- und Drehbewegung ist der Abrieb an den Rändern der Schleifmaschine sehr hoch. Wird der Exzenterschleifer nicht parallel geführt, kann es hier schnell zu einer Kerbe im Holz führen.

Beim Schleifen sollte man auf Staub achten. Besonders beim Abschleifen von alten Lacken sollte man immer auf eine richtige Staubabsaugung achten. Der Staub von altem Lack ist gesundheitsschädlich. Auch die Arbeitszeit wird durch die Staubabsaugung erheblich verkürzt.

Manche Modelle haben keine Vibrationsdämpfung und der Gerätekopf vibriert mit. Bei längeren Schleifarbeiten spürt man die Vibration in den Händen.

Tipp
Anstatt beim Arbeiten mit einem Exzenterschleifer den Druck zu erhöhen (wenn das Schleifpapier stumpf ist), sollte man es vorher wechseln. Durch den erhöhten Druck auf den Schleifteller dreht sich dieser langsamer und der Materialabtrag wird geringer.

Staubabsaugung beim Exzenterschleifer

Anschluss-Staubabsaugung
Anschluss-Staubabsaugung

Es ist wichtig, dasd der Staub abgesaugt wird, sonst setzt sich das Schleifpapier zu schnell (mit Staub) zu und hat keine Wirkung mehr. Die Löcher müssen deshalb beim Schleifteller in der richtigen Position sein.

Die meisten Exzenterschleifer haben eine Staubbox inklusive. Wenn möglich, sollte man immer einen Staubsauger anhängen um so ein sauberes Schleifbild zu gewährleisten.

Einsatzgebiete des Exzenterschleifers

Der Exzenterschleifer für die Holzveredelung

Der Exzenterschleifer wird klassischerweise bei der Holzverarbeitung eingesetzt. In Kombination mit dem richtigen Schleifpapier kann man Holz ideal verarbeiten. Wichtig ist, dass stets in mehreren Schritten geschliffen wird. Zum Beispiel sollte man Lack mit 80er Schleifpapier entfernen, danach mit 120er feinschleifen und zum Schluss mit 180er Schleifpapier veredeln.

Tipp zum Schleifpapier
Nie zu feines Schleifpapier beim Schleifen von Holz verwenden (jenseits von 220). Sonst kann es passieren, dass der Lack nicht auf dem Holz hält!

Kunststoffe, Lacke mit dem Exzenterschleifer schleifen

Auch Kunststoffe, Lacke und Aluminium (weiche Metalle) können mit einem Exzenterschleifer bearbeitet werden. Besonders beim Oberflächen-Finish fürs Lackieren ist ein Exzenterschleifer ein gutes Gerät.

Rohbauwände schleifen mit dem Exzenterschleifer

Manche verwenden den Exzenterschleifer auch zum Schleifen der Wände im Rohbau fürs Spachteln. Hier muss jedoch entschieden werden, ob die Fläche dafür geeignet ist. Bei einem Schleifteller von 125mm oder 150mm und mehreren Wänden, ist das mieten eines Wandschleifers vielleicht die bessere Lösung.

Exzenterschleifer als Poliergerät

Auch als Poliermaschine wird der Exzenterschleifer gerne verwendet. Hier sollte man jedoch stets auf ein sauberes Gerät achten. Auch ein Interface-Pad ist hier notwendig, da der normale Schleifteller zu Hart dafür ist. Nichts ist schlimmer, als einpolierter Holzstaub aus dem letzten Projekt.

Die Vorteile und Nachteile des Exzenterschleifers

exzenterschleifer-staubbox
Staubbox eines Exzenterschleifers

Seine Karten spielt der Exzenterschleifer ganz klar bei großen Flächen aus. Hier ist er beim Feinschliff nicht zu bremsen.

Bei der Bearbeitung von Kanten und Ecken hat man mit dem Exzenterschleifer jedoch das Nachsehen. Hier muss zu einem Delta-Schleifer gegriffen werden. Dieser hat die Form eines Bügeleisens und so kann man die Ecken einfach schleifen.

Für die Bearbeitung von Rundungen gibt es spezielle Interface Pads, welche eine Schaumstoffschicht für eine optimale Kante bieten.

Wann benötigt man einen Exzenterschleifer?

Im Prinzip muss jeder selbst entscheiden ob es für die eigene Situation erforderlich ist.

Wie oben bereits erwähnt, erleichtert es die Arbeit ungemein wenn man große Flächen sehr fein Schleifen möchte und Rillen möglichst vermeiden will.

Wenn man das Gerät öfter als für ein Projekt einsetzten möchte, spricht bei der Anschaffung eines Exzenterschleifers nichts dagegen.

Was bedeutet die Exzentrizität beim Exzenterschleifer?

Die Exzentrizität oder auch der Schwingkreis beim Exzenterschleifer ist nichts anders als die Unwucht des Schleiftellers. Eine Exzentrität von 0,0 würde keine exzentrische Schleifbewegung  bedeuten. Je höher die Exzentrität ist, desto feiner wird in der Regel der Schliff. Üblich ist eine Exzentrität von 2,0.

Der Schleifteller hat beim Exzenterschleifer meist einen Durchmesser von 125 oder 150 Milimeter. Vereinzelt gibt es auch geringere Durchmesser.

Wie hoch sollte die Leistung des Exzenterschleifers sein?

Prinzipiell gilt, je höher die Watt-Anzahl, desto höher die Leistung des Exzenterschleifers. Je höher die Leistung des Exzenterschleifers desto schneller bewegt sich die Schleifscheibe. Je mehr sich die Schleifscheibe bewegt, desto mehr Abtragleistung hat das Gerät.

Für jedes Einsatzgebiet gibt es den geeigneten Exzenterschleifer. Meist haben die Geräte eine Leistungsaufnahme von 200 bis 500 Watt. Profi-Geräte haben meist eine höhere Leistung (deutlich über 500 Watt) und sind für den Langzeitbetrieb ausgelegt. Neben der Leistung ist aber auch das Schleifpapier entscheidend.

Wichtig ist auch die Drehzahl. Je höher die Drehzahl, desto schneller dreht sich die Schleifscheibe. Normal ist eine Drehzahl von zirka 12 000 Umdrehungen pro Minute. Beim Schleifen beträgt die Drehzahl unter Last ungefähr 6000 Umdrehungen. Die Drehzahl kann in der Regel, je nach Gerät, eingestellt werden.

Warum kann bei einigen Geräten der Schleifteller gewechselt werden?

Bei Herstellern wie Bosch oder Metabo (und vielen weiteren) kann der Schleifteller gewechselt werden. Das wird z.B. für einen Teller zum Polieren benötigt. Auch kann ein härterer oder weicherer Schleifteller aufgeschraubt werden. Wenn du flexibel bleiben möchtest (und nicht nur große Flächen damit schleifen willst), solltest du beim Kauf darauf achten.

Hat mir nicht geholfen (0)